Sexuelle Nebenwirkungen von Minoxidil (Rogaine): Alles, was Sie wissen müssen

Minoxidil ist ein beliebtes und wirksames Medikament gegen Haarausfall. Es hilft, den Haarausfall zu reduzieren und regt gleichzeitig das Nachwachsen der Haare an! Doch wie jedes Medikament kann auch Minoxidil einige Nebenwirkungen haben. Einige haben sogar über die Auswirkungen von Minoxidil auf die sexuelle Gesundheit spekuliert.

In diesem Artikel werden wir die Nebenwirkungen von Minoxidil (Rogaine) sexuell untersuchen. Außerdem stellen wir Alternativen zu diesem Mittel gegen Haarausfall vor. Also, bleiben Sie dran!

Wie wirkt Minoxidil?

Bevor wir uns mit den sexuellen Nebenwirkungen von Minoxidil befassen, sollten wir besprechen, wie dieses Medikament wirkt. Wie Sie vielleicht wissen, ist Minoxidil, im Handel bekannt als Rogaine, ein rezeptfreies Medikament gegen Haarausfall.

In der Regel wird das Medikament zur Behandlung von Patienten mit androgenetische Alopezie (Glatzenbildung bei Männern) und Haarausfall bei Frauen. Ursprünglich war es jedoch ein Medikament gegen Bluthochdruck.

Nun fragen Sie sich vielleicht: Wie hilft Minoxidil, die Symptome von Haarausfall zu verbessern?

Der genaue Wirkmechanismus von Rogaine ist noch nicht vollständig geklärt. Minoxidil senkt jedoch den Blutdruck und fördert das Nachwachsen der Haare hauptsächlich durch seine hyperpolarisierende Wirkung.

Abgesehen davon könnte Minoxidil als Antiandrogen wirken. Das bedeutet, dass es dazu beiträgt, die Wirkung der männlichen Sexualhormone zu blockieren.

Hier finden Sie eine ausführliche Erklärung der einzelnen Mechanismen:

Hyperpolarisierung der Zellmembran

Minoxidil ist ein Kaliumkanalöffner, eine Eigenschaft, die es ihm ermöglicht, die Ladungen der Zellmembran zu verändern. Infolgedessen wird die Zelle negativer, ein Prozess, der als Hyperpolarisation bekannt ist.

Die Zellen haben nämlich eine Torstruktur, die als Ionenkanäle. Diese Zellmembranproteine regulieren sowohl den Eintritt als auch den Austritt von wichtigen Nährstoffen und Wasser.

Was geschieht nun, wenn Sie Minoxidil auf Ihre Kopfhaut auftragen? Das Haarwuchsmittel bewirkt, dass sich die Kaliumschleusen öffnen. Dies führt zu einem Ausfluss von positiven Kaliumionen. Folglich wird die Zellmembran negativer.

Ein solcher Prozess erhöht den Fluss von Sauerstoff, Blut und Nährstoffen zu den Haarfollikeln. Wie Sie vielleicht schon vermutet haben, wird dadurch das Haarwachstum angeregt und seine Dichte und Länge erhöht.

Antiandrogene Wirkungen

Obwohl die Hauptwirkung von Minoxidil darin besteht, die Durchblutung der Haare zu erhöhen, Studien zeigen, dass diese Chemikalie antiandrogene Wirkungen haben kann.

Das Medikament blockiert jedoch nicht direkt die Wirkung der männlichen Sexualhormone. Stattdessen regelt Minoxidil das Enzym 5-Alpha-Reduktase herunter. 

Ersteres wandelt Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) um. DHT ist die Hauptursache für Haarausfall bei Männern, da es die Haarfollikel schrumpfen lässt und den Haarzyklus beeinträchtigt.

Die Anwendung von Rogaine kann die Gene, die die Produktion von 5-alpha-Reduktase regulieren, stoppen und so möglicherweise den DHT-Spiegel senken. Dennoch sind weitere Forschungen erforderlich, um die antiandrogene Wirkung von Minoxidil zu bestimmen, da es nicht als DHT-Blocker vermarktet wird.

Minoxidil Nebenwirkungen sexuell

Daraus können Sie ersehen, dass die Wirkungsweise von Minoxidil im Gegensatz zu Finasterid wenig mit den männlichen Sexualhormonen zu tun hat. Letzteres ist ein DHT-Blocker, der zur Behandlung der männlichen Glatzenbildung eingesetzt wird. Finasterid ist zwar wirksam, hat aber mehrere Nebenwirkungen, die zu sexuellen Problemen führen.

Allerdings, ein Rückblick auf 2016 die beim FDA Adverse Event Reporting System (FARES) eingereicht wurden, berichteten über einige sexuelle Nebenwirkungen bei Minoxidil-Anwendern. Dazu gehören:

Erektile Dysfunktion

Wie der Name schon sagt, erektile Dysfunktion ist die Schwierigkeit, eine Erektion zu bekommen oder zu halten. Typischerweise ist der erste Zustand bei Männern mittleren Alters und älteren Männern zwischen 40 und 70 Jahren zu beobachten.

Es gibt mehrere Gründe, die eine erektile Dysfunktion (ED) verursachen können. Dazu gehören:

  • Gefäßkrankheiten: Probleme mit den Blutgefäßen können eine geringe Blutversorgung des Penis verursachen, was zu ED führen kann.
  • Psychische Störungen: Dazu gehören Depressionen, Stress und Leistungsangst.
  • Neurologische Störungen: Auch Schlafstörungen und Nervenschäden aufgrund von Krankheiten wie Multipler Sklerose können ED verursachen.
  • Körperliche und hormonelle Probleme: Dazu gehören unter anderem Fettleibigkeit, Diabetes und niedriger Testosteronspiegel.

Verursacht Minoxidil ED?

Es gibt nicht viele wissenschaftliche Daten, die Minoxidil mit erektiler Dysfunktion in Verbindung bringen. Allerdings berichteten im FARES-Bericht 2016 nur vier männliche Alopezie-Patienten, die Minoxidil verwenden, von ED.

Außerdem, so die Nationale Bibliothek der MedizinDie erektile Dysfunktion ist nicht als eine der unerwünschten Wirkungen von Minoxidil bekannt. Also, die Chancen, dass dieses OTC-Medikament ED verursacht, sind gering bis gar nicht.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass einige Ärzte Minoxidil in Kombination mit Finasterid verschreiben.

Zusätzlich fügen einige Produkte DHT-Blockerwie Azelainsäure, zu topischem Minoxidil. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit einer erektilen Dysfunktion, da DHT dazu beiträgt, Erektionsstörungen zu verhindern.

Niedrige Libido

Libido ist ein Begriff, der den Sexualtrieb beschreibt. Eine niedrige Libido bezieht sich auf eine Abnahme des sexuellen Verlangens, sei es vorübergehend oder langfristig. Der erste Zustand betrifft sowohl Männer als auch Frauen.

Mehrere biologische und psychologische Faktoren zu einer geringen Libido beitragen. Zu den ersteren gehören niedrige Sexualhormonspiegel sowie Neurotransmitter wie Dopamin.

Zu den letzteren gehören Beziehungsprobleme, Stress, Alterung und psychische Erkrankungen. Im Allgemeinen gibt es keinen normalen Sexualtrieb; er ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Dennoch kann ein Nachlassen der Libido ein Problem darstellen.

Derzeit gibt es keine wissenschaftlichen Studien über den Zusammenhang zwischen geringer Libido und Minoxidil.

In der FARES-Studie von 2016 berichteten jedoch zwei männliche Alopezie-Patienten, die Minoxidil verwendeten, von sexuellen Funktionsstörungen. In einem Fall war die Libido vermindert, während der andere einen vollständigen Verlust des Sexualtriebs hatte.

Wie Sie sehen können, sind solche Statistiken unbedeutend, was darauf hinweist, dass die Verwendung von Minoxidil höchstwahrscheinlich keinen Einfluss auf die Libido hat.

Ejakulationsstörung

Ein weiteres häufiges sexuelles Problem des Mannes sind Ejakulationsstörungen wie vorzeitiger, verzögerter, rückläufiger und anejakulierter Samenerguss. Alle Ejakulationsstörungen können die Zeugung eines Kindes erschweren.

In einigen Fällen können solche Störungen zu Unfruchtbarkeit führen. Bei der retrograden Ejakulation beispielsweise tritt der Samen in die Blase ein, anstatt durch den Penis auszutreten. Dies führt dazu, dass nur wenige oder gar keine Spermien vorhanden sind, was die Chancen auf eine Befruchtung der Eizelle verringert.

Ähnlich verhält es sich mit der Anejakulation, der Unfähigkeit, Samen zu ejakulieren, was zu Unfruchtbarkeit führt. Mehrere biologische und physiologische Faktoren können diese unangenehmen Störungen verursachen. Auch Medikamente wie Antidepressiva und Medikamente gegen hohen Blutdruck können Ejakulationsprobleme verursachen.

Rogaine hat jedoch keine derartigen unerwünschten Wirkungen. Laut dem Bericht von 2016 berichtete nur ein Patient mit androgenetischer Alopezie über Ejakulationsprobleme bei der Verwendung von Minoxidil zur Behandlung von Haarausfall.

Verringertes Samenvolumen

Wie der Name schon sagt, liegt ein vermindertes Samenvolumen oder eine Hypospermie vor, wenn das ejakulierte Samenvolumen weniger als 2 ml beträgt. Ein solches Problem tritt häufig bei älteren Männern auf und hängt zusammen mit schwache Ejakulation.

Ein niedriger Androgenspiegel, eine schwache Beckenmuskulatur und Ejakulationsstörungen sind einige der Faktoren, die ein verringertes Samenvolumen verursachen.

Nun zeigen Studien, dass Minoxidil die männlichen Geschlechtshormone nicht direkt beeinflusst. Es könnte jedoch die Funktionen der Androgenrezeptoren unterdrücken. Folglich beeinflusst es die Funktion von Androgenhormonen.

Während eine solche Wirkung potenziell sexuelle Nebenwirkungen verursachen kann, kam es in dem Bericht von 2016 nur in einem Fall zu einer Verringerung des Samenvolumens nach der Anwendung von Minoxidil. Bis weitere Untersuchungen das Gegenteil beweisen, ist es weniger wahrscheinlich, dass Rogaine eine schwache Ejakulation verursacht.

Wirkt sich Minoxidil auf die Hormone aus?

As mentioned earlier, minoxidil doesn’t directly affect male hormones; it doesn’t reduce DHT or testosterone levels, unlike finasteride.

Allerdings, eine Studie von 2014 festgestellt, dass Rogaine die Funktion der Androgenrezeptoren blockieren kann. Für diejenigen, die es nicht wissen: Jedes Hormon bindet sich an bestimmte Zellrezeptoren und bildet einen Komplex. Durch diesen Prozess wird die Funktion des Hormons aktiviert.

Minoxidil unterdrückt die Gene, die für die Bildung von Androgenrezeptoren (AR) verantwortlich sind. Außerdem verringert es die Stabilität der AR. Infolgedessen beeinträchtigt es die Aktivität der Androgenrezeptoren.

Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um festzustellen, ob die Wirkung von Minoxidil auf die Androgenrezeptoren die Funktion der männlichen Geschlechtshormone beeinflusst.

Häufige Minoxidil-Nebenwirkungen

Während sexuelle Funktionsstörungen nicht als unerwünschte Wirkung von Minoxidil bekannt sind, kann die Behandlung von Haarausfall noch andere Nebenwirkungen verursachen. Dazu gehören:

  • Juckreiz der Kopfhaut
  • Hautreizung
  • Lokale Akneausbrüche
  • Hautausschläge
  • Rötung und Schwellung
  • Haarwuchs im Gesicht
  • Probleme mit dem Herzschlag
  • Schwindel und Ohnmacht

Wenn Sie eines der oben genannten oder ähnliche Symptome feststellen, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Minoxidil-Alternativen zur Begrenzung sexueller Probleme

Hier sind einige Minoxidil Alternativen für diejenigen, die allergisch auf das Medikament sind oder wollen ein Produkt mit weniger Nebenwirkungen:

Haartransplantation

Ja, sicher, Haartransplantationenwie FUT und FUE, sind keine rezeptfreien Medikamente. Diese Behandlungen sind jedoch im Allgemeinen wirksamer als Minoxidil und Finasterid. Das liegt daran, dass letztere tote Follikel nicht zum Haarwachstum anregen.

Im Gegensatz dazu implantiert der Chirurg bei einer Haartransplantation Haare, um kahle Stellen zu bedecken, und ersetzt dabei abgestorbene Follikel durch aktive Follikel. Ganz zu schweigen davon, dass Operationen zur Haarwiederherstellung dauerhafte Ergebnisse liefern!

Nicht-invasive Behandlungen gegen Haarausfall

Wenn Sie invasive Verfahren nicht mögen, gibt es andere, nicht-chirurgische Alternativen, die das Haarwachstum anregen können. Zu diesen Behandlungen gehören die PRP-Therapie, Low-Level-Laser und die Mikropigmentierung der Kopfhaut.

Es ist erwähnenswert, dass letzteres nur die Illusion vermittelt, kurze Haare zu haben. Es stimuliert jedoch nicht das Haarwachstum.

Natürliche DHT-Blocker

Now, don’t expect natural DHT blockers to provide similar results to minoxidil or finasteride. Those treatments may aid in hair loss treatment. However, relying on them solely most likely won’t produce satisfactory results.

Dennoch können diese Inhaltsstoffe dazu beitragen, den Haarausfall zu verlangsamen. Einige der natürlichen DHT-Blocker sind:

  • Kürbiskernöl
  • Koffein
  • Sägepalme
  • Rosmarinöl
  • Grüner Tee

Ketoconazol

Ketoconazol ist ein Antimykotikum, das zur Behandlung verschiedener Pilz- und Hefeinfektionen eingesetzt wird. Darüber hinaus kann es antiandrogene Eigenschaften haben.

Ähnlich wie Finasterid, Ketoconazol-Shampoo kann 5-Alpha-Reduktase hemmen, das Enzym, das Testosteron in DHT umwandelt. Folglich könnte es helfen, den Haarausfall zu reduzieren.

Schlussfolgerung

Wie Sie sehen können, sind die sexuellen Nebenwirkungen von Minoxidil (Rogaine) selten. Während das erstgenannte Medikament unerwünschte Wirkungen verursachen kann, sind diese meist mit Hautproblemen verbunden.

Nur in wenigen Fällen wurde über Probleme mit sexuellen Funktionsstörungen bei der Anwendung von Minoxidil berichtet. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um die möglichen sexuellen Nebenwirkungen von Minoxidil zu belegen.

Unabhängig von den unerwünschten Wirkungen sollten Sie Ihren Hautarzt konsultieren, bevor Sie Minoxidil in irgendeiner Form anwenden, um festzustellen, ob diese rezeptfreie Behandlung für Sie geeignet ist oder nicht.

Ähnliche Beiträge