Finasterid vs. Minoxidil: Was Sie für bestes Haarwachstum wählen sollten

Kahlköpfigkeit bei Männern ist kein Scherz. Fast die Hälfte der männlichen Bevölkerung ist in verschiedenen Lebensabschnitten von dieser Krankheit betroffen. Sie hat erhebliche negative Auswirkungen auf ihr Selbstvertrauen und ihr psychisches Wohlbefinden. Deshalb sind viele Männer auf der Suche nach Lösungen für dieses unglückliche Problem.

Für diejenigen, die sich eine Haartransplantation nicht leisten können oder wollen, gibt es auf dem Markt zahlreiche Medikamente gegen Haarausfall. 

Finasterid und Minoxidil sind zwei der beliebtesten Mittel. Wenn man Finasterid gegen Minoxidil betrachtet, welches ist die bessere Wahl für das beste Haarwachstum?

Finasterid ist ein DHT-Blocker, der das Haarwachstum fördert, indem er den DHT-Spiegel senkt und den Haarfollikeln ein gesünderes Wachstum ermöglicht. Im Gegensatz dazu ist Minoxidil ein gefäßerweiterndes Medikament, das die Durchblutung der Kopfhaut verbessert und die Follikel mit Nährstoffen versorgt. Finasterid ist wirksamer, hat aber riskantere Nebenwirkungen.

Lesen Sie weiter, um mehr über den Unterschied zwischen den beiden Medikamenten zu erfahren. Dieser Leitfaden wird Ihnen helfen zu entscheiden, was für Sie am besten ist, wenn Sie Rogaine gegen Propecia in Betracht ziehen.

Wie wirkt Finasterid?

Finasterid ist eines der am häufigsten verschriebenen Medikamente für Menschen, die an männlichem Haarausfall leiden.

Dieses Medikament ist auf dem Markt unter Markennamen wie Propecia und Proscar erhältlich. Sie werden es höchstwahrscheinlich in Tablettenform kaufen können.

Finasterid bekämpft Haarausfall, indem es die Dihydrotestosteron (DHT) Ebenen.

Um zu verstehen, wie dies dazu beiträgt, die Symptome der männlichen Glatzenbildung einzudämmen, müssen Sie wissen, was DHT ist und wie es Ihre Körperfunktionen beeinflusst.

Finasterid und DHT

DHT ist ein Sexualhormon, das Ausdünnung und Haarausfall verursacht, wenn der Körper zu viel davon produziert. Es wirkt sich direkt auf die Haarfollikel aus, indem es die Rezeptoren in ihnen blockiert. 

Die Haarfollikel wiederum werden mit der Zeit kleiner und schwächer. Das Ergebnis ist, dass Ihre Haarfollikel nicht mehr in der Lage sind, Haarsträhnen zu produzieren.

Wie bewirkt Finasterid also, dass Ihr Körper weniger DHT produziert?

This hormone acts on the enzymes responsible for converting testosterone into DHT. It slows the conversion process, allowing your hair follicles to restore to their normal activity level.

Beachten Sie jedoch, dass die Wirkung von Finasterid nur so lange anhält, wie Sie die vorgeschriebene Dosis konsequent einnehmen. Sobald Sie die Einnahme des Medikaments beenden, wird Ihr DHT-Spiegel wieder ansteigen, und Sie werden feststellen, dass die Symptome der männlichen Kahlheit zurückkehren.

Nebenwirkungen von Finasterid

Wie bei jedem verschreibungspflichtigen Medikament sollten Sie sich vor der Einnahme über die möglichen Nebenwirkungen informieren.

Bei Finasterid treten mehrere Nebenwirkungen auf. Diese Effekte können von leicht bis schwer variieren.

Sexuelle Nebeneffekte

Die Hauptnebenwirkungen von Finasterid sind sexueller Natur. Dies ist zu erwarten, da das Medikament die Sekretion von DHT beeinflusst, die ein Sexualhormon in Ihrem Körper ist, wie bereits erwähnt.

Bei Anwendern von Finasterid kann es zu einer Reihe von sexuellen Nebenwirkungen kommen. Dazu gehören Veränderungen am Penis, erektile Dysfunktionund ein verringertes Spermavolumen. Bei denjenigen, die Finasterid einnehmen, kann es auch zu einer Abnahme des Sexualtriebs und einer geringeren Lust beim Orgasmus kommen.

Denken Sie daran, dass die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Nebenwirkungen stark von der täglichen Dosis abhängt, die Sie einnehmen. Wenn Sie eine Dosis von mehr als fünf Milligramm pro Tag einnehmen, ist das Risiko von Nebenwirkungen größer.

Andere Nebeneffekte

Die Nebenwirkungen von Finasterid sind nicht auf die oben genannten beschränkt. Bei einigen Finasterid-Anwendern können auch nicht-sexuelle Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören Hautausschläge, eine verstopfte Nase, Gynäkomastieund Schwindelgefühl. 

Risiken in Verbindung mit Finasterid

Die Einnahme von Finasterid als Mittel der Wahl zur Bekämpfung von Haarausfall ist nicht ohne Risiken. Selbst wenn Sie die Einnahme des Medikaments beenden, kann es sein, dass die Nebenwirkungen nicht verschwinden.

Dies ist normalerweise kein Grund zur Sorge. Es dauert einige Zeit, bis das Medikament Ihren Körper verlässt. Daher kann es bis zu zehn Tage dauern, bis die Nebenwirkungen vollständig verschwunden sind.

Das Risiko bei Finasterid besteht darin, dass diese Nebenwirkungen chronisch werden können. Studien zeigen, dass in 16% der Finasterid-AnwenderDie sexuellen Nebenwirkungen, wie verminderte Libido und erektile Dysfunktion, gehen möglicherweise nie weg.

Dieser Zustand wird als Post-Finasterid-Syndrom bezeichnet.

Post-Finasterid-Syndrom

Post-Finasterid-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, die bei Finasterid-Anwendern noch lange nach dem Absetzen des Medikaments auftritt. Sie hat verschiedene nachteilige Auswirkungen auf die körperliche, geistige und sexuelle Gesundheit einer Person.

Männer, die ein Post-Finasterid-Syndrom entwickeln, können an Gelenkschmerzen, Muskelschwäche, chronischer Müdigkeit oder trockener Haut leiden. Ganz zu schweigen von den oben beschriebenen sexuellen Symptomen.

Zu den Auswirkungen dieser Erkrankung auf die psychische Gesundheit können Depressionen, Selbstmordgedanken, Panikattacken und Schlaflosigkeit gehören.

Wie wirkt Minoxidil?

Wenn Sie Finasterid ausprobiert haben oder jemanden kennen, der es ausprobiert hat und mit seinen Erfahrungen mit dem Medikament nicht zufrieden ist, suchen Sie wahrscheinlich nach einer Alternative.

Hier kommt Minoxidil ins Spiel.

Minoxidil is widely used as a medication for male pattern baldness. You may have heard of it under brand names like Rogaine.

Während Finasterid in der Regel in Tablettenform erhältlich ist, gibt es Minoxidil in verschiedenen Formen. Dieses Medikament kann entweder als Lösung oder als Schaum gekauft werden. Außerdem kann es entweder oral oder topisch verabreicht werden.

Minoxidil-Anwender tragen das Mittel direkt auf die Kopfhaut auf, um die Aktivität der Haarfollikel zu steigern und ein gesünderes Haarwachstum anzuregen.

Außerdem unterscheidet sich Minoxidil in seiner Wirkungsweise erheblich von Finasterid. Wie bereits erwähnt, ist Finasterid ein DHT-Blocker. Minoxidil hingegen wirkt sich in keiner Weise auf Ihre Sexualhormone aus.

Stattdessen hilft es, die Symptome der männlichen Glatzenbildung einzudämmen, indem es die Durchblutung der Kopfhaut verbessert. Diese verbesserte Blutzirkulation lässt die Haarfollikel gesünder wachsen.

Der Mechanismus von Minoxidil

Schauen wir uns genauer an, wie Minoxidil seine Wirkung entfaltet:

Minoxidil ist ein gefäßerweiterndes Medikament. Das bedeutet, dass es die Arterien erweitert, die das Blut zu Ihrer Kopfhaut transportieren. Dadurch erhalten die Haarfollikel eine größere Menge an Nährstoffen und Sauerstoff. Dadurch können sie natürlich besser funktionieren und stärkeres und dickeres Haar produzieren.

Der Mechanismus, mit dem Minoxidil wirkt, hat auch viel mit dem Haarwuchszyklus. Dieser Zyklus lässt sich in drei Phasen unterteilen.

Zunächst gibt es die Wachstumsphase, gefolgt von der Übergangs- und der Ruhephase.

Wenn Sie unter männlichem Haarausfall leiden, ist Ihr Haarwuchszyklus unausgewogen. Die Haare, die Sie wachsen lassen, verbringen nicht so viel Zeit in der Wachstumsphase, wie sie sollten. Dadurch bleiben sie nicht so lange auf der Kopfhaut, bevor sie ausfallen.

Wenn Sie Minoxidil einnehmen, stimuliert es Ihre Haarfollikel und bringt sie von der Ruhe- in die Wachstumsphase. Außerdem verlängert es die Wachstumsphase, damit Ihr Haar länger auf Ihrem Kopf bleibt, bevor es ausfällt.   

Nebenwirkungen von Minoxidil

Sicher, Minoxidil spielt nicht mit dem Gleichgewicht der Sexualhormone in Ihrem Körper. Das heißt aber nicht, dass dieses Medikament keine Nebenwirkungen hat.

Die genauen Nebenwirkungen, die bei der Anwendung von Minoxidil auftreten können, variieren je nach der darin verwendeten Formel.

Abgesehen davon können Sie bei der Anwendung von topischem Minoxidil in der Regel folgende Ergebnisse erwarten:

Bei einigen Anwendern von Minoxidil kommt es zu Hautausschlägen, Juckreiz auf der Kopfhaut, leichtem Brennen oder Hautreizungen an der Anwendungsstelle.

Außerdem können Nebenwirkungen auftreten, die auf die begleitenden Inhaltsstoffe Ihres Minoxidil-Medikaments zurückzuführen sind und nicht auf das Minoxidil selbst.

Propylenglykol und Alkohol werden häufig als Lösungsmittel verwendet, damit Ihre Haut das Medikament besser aufnehmen kann. Manche Menschen reagieren jedoch übermäßig empfindlich auf diese Stoffe und empfinden möglicherweise Unbehagen, wenn sie Minoxidil auf ihre Kopfhaut sprühen.  

Wann ein Arzt aufzusuchen ist

Die Nebenwirkungen von Minoxidil sind in der Regel leicht und geben keinen Anlass zur Sorge. In einigen Fällen können jedoch bei Minoxidil-Anwendern schwere Nebenwirkungen auftreten, die sofortige ärztliche Hilfe erfordern.

Neben den oben genannten schweren Symptomen gehören zu den Nebenwirkungen, die einen Besuch im Krankenhaus rechtfertigen, auch eine erhöhte Herzfrequenz, Kurzatmigkeit, insbesondere im Liegen, und Schmerzen in der Brust.

Sie sollten auch sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie Schwindelgefühle oder eine plötzliche, unerklärliche Gewichtszunahme verspüren.

Finasterid vs. Minoxidil: Was ist wirksamer?

Studien zeigen, dass Finasterid als Mittel gegen männlichen Haarausfall wirksamer ist als Minoxidil. Dies ist zu erwarten, da Finasterid ein Hormonpräparat ist, im Gegensatz zu Minoxidil, das lediglich ein Gefäßerweiterer ist.

Statistiken aus diesen Studien zeigen, dass fast 60% der Finasterid-Benutzer berichteten hervorragende Ergebnisse in Bezug auf die reduzierte Haarausfall von der Einnahme des Medikaments.

Die höhere Wirksamkeit von Finasterid hat jedoch ihren Preis. Die Einnahme des Medikaments birgt das Risiko sexueller Nebenwirkungen, wie z. B. erektiler Dysfunktion, in sich. Diese Wirkungen sind zwar oft nur vorübergehend, können aber chronisch werden und sich zu einem Post-Finasterid-Syndrom entwickeln.

Außerdem ist die finanzielle Belastung durch Finasterid wesentlich höher als die durch Minoxidil. Ersteres kostet Sie schätzungsweise zwischen $50 und $75 pro Monat, während letzteres nur etwa $15 pro Monat kostet.

Dies ist ein echtes Problem, da Sie müssen konsequent die erforderliche Dosis von Finasterid für sie zu bleiben wirksam bei der Verhinderung von Haarausfall.

Ein weiteres Problem mit Finasterid ist, dass es für diejenigen, die im Profisport tätig sind, nicht in Frage kommt.

Finasterid wird von der Europäischen Kommission als verbotene Substanz betrachtet. Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA)

Die WADA verbietet Athleten die Einnahme dieses Medikaments, weil Finasterid die von leistungssteigernden Drogen produzierten Metaboliten maskiert. Dies macht es für die Agentur schwierig, Sportler, die illegale Substanzen verwenden, durch Urintests zu identifizieren.

Wenn Sie nicht bereit sind, die gesundheitlichen Risiken oder die hohen Kosten von Finasterid auf sich zu nehmen, sind Sie besser dran, wenn Sie Minoxidil als Mittel Ihrer Wahl gegen Haarausfall verwenden.

Das bedeutet aber nicht, dass Sie sich mit einem minderwertigen Medikament zufrieden geben. Minoxidil ist auch von der FDA als wirksame Behandlung für männlichen Haarausfall zugelassen. Viele Anwender waren mit den Ergebnissen, die sie damit erzielt haben, mehr als zufrieden.

Unabhängig davon, ob Sie sich für Finasterid oder Minoxidil entscheiden, sollten Sie niemals mit der Einnahme dieser Medikamente beginnen, bevor Sie einen zugelassenen Arzt konsultiert haben. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihrem Arzt alle Details zu Ihrer Krankengeschichte und allen anderen Medikamenten, die Sie einnehmen, mitteilen.

In einigen Fällen können auch die Medikamente bei männlichem Haarausfall nicht die gewünschte Wirkung erzielen. In solchen Fällen ist eine Haartransplantation die beste Lösung.

Kann man Finasterid und Minoxidil zusammen verwenden?

Sie fragen sich vielleicht, ob Sie Finasterid und Minoxidil zusammen verwenden können, um Ihren Haarausfall zu bekämpfen.

Die Antwort ist, dass Sie das können, ganz sicher. Dieser Weg wird sogar häufig von Ärzten vorgeschlagen. Der Gedanke dahinter ist, dass die gleichzeitige Einnahme beider Medikamente die Stärke ihrer Wirkung steigert.

Da Finasterid und Minoxidil völlig unterschiedliche Wirkmechanismen haben, ist ihre gleichzeitige Anwendung sicher. Außerdem haben die Inhaltsstoffe der beiden Medikamente keine Wechselwirkungen mit denen der anderen.

Das Finasterid hemmt die körpereigene Produktion von DHT und bremst die schädliche Wirkung dieses Hormons auf die Haarfollikel. 

Gleichzeitig erweitert Minoxidil die Blutgefäße und führt den Follikeln Blut zu. Durch die verbesserte Durchblutung erhalten sie den Sauerstoff und die Nährstoffe, die sie zum Gedeihen brauchen.

Diese doppelte Wirkung kann die Antwort für diejenigen sein, die nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt haben, wenn sie jedes dieser Medikamente für sich genommen verwendet haben. Zusammen, Finasterid und Minoxidil Ergebnisse sind sehr wünschenswert.

Alternativen zu Finasterid und Minoxidil

Wenn Ihr Haarausfall besonders stark ist und Sie mit Finasterid, Minoxidil oder beidem zusammen nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, gibt es andere Möglichkeiten, die Sie in Betracht ziehen können.

Eine dieser Möglichkeiten sind Shampoos auf Koffeinbasis. Diese Shampoos haben sich als wirksam erwiesen, um die Haarfollikel zu stärken und das Haarwachstum anzuregen, wenn sie über einen längeren Zeitraum konsequent angewendet werden.

Diese Shampoos enthalten in der Regel auch Inhaltsstoffe wie Zink, Vitamin A, Vitamin C, Niacin und Leinsamen. Nährstoffe und Mineralien wie diese können Ihre Haarfollikel nähren, so dass sie stärkere Haarsträhnen produzieren können, die weniger wahrscheinlich vorzeitig ausfallen.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Ist Minoxidil bei Finasterid notwendig?

Die Einnahme von Minoxidil mit Finasterid ist kein Muss. Allerdings werden die beiden Medikamente häufig gleichzeitig eingenommen. Das liegt daran, dass die Ergebnisse von Finasterid und Minoxidil viel stärker ausfallen können, wenn Sie dies tun.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Arzt konsultieren sollten, bevor Sie ein Programm mit Finasterid und Minoxidil beginnen.

Brauche ich Minoxidil, wenn ich Finasterid verwende?

Wenn Sie Finasterid bereits seit einiger Zeit anwenden und die gewünschten Ergebnisse erzielen, müssen Sie kein Minoxidil mehr einnehmen.

Dieses Medikament ist jedoch eine hervorragende Alternative, wenn Finasterid bei Ihnen nicht anschlägt. Es hat auch deutlich weniger riskante Nebenwirkungen als Finasterid.

Warum ist Finasterid das beste Mittel?

In der medizinischen Fachwelt herrscht Einigkeit darüber, dass Finasterid ein wirksameres Mittel gegen Haarausfall bei Männern ist als Minoxidil. Der Grund dafür ist, dass das Medikament direkt auf DHT, das für den Haarausfall verantwortliche Hormon, wirkt.

Allerdings sind manche Menschen nicht bereit, die sexuellen Nebenwirkungen von Finasterid, wie z. B. erektile Dysfunktion, auf sich zu nehmen.

Müssen Sie Finasterid für immer einnehmen?

Finasterid ist kein Heilmittel für männlichen Haarausfall, sondern lediglich eine Behandlung. Die Wirksamkeit dieser Behandlung ist nur so lange gegeben, wie Sie konsequent die erforderliche Dosis einnehmen.

Wenn Sie die Einnahme von Finasterid beenden, werden Sie bald merken, dass Ihr Haarausfall wieder da ist.

Dies ist eines der Hauptprobleme mit Finasterid, weil das Medikament nicht billig ist.

Verschlimmert das Absetzen von Finasterid den Haarausfall?

Wenn Sie beschlossen haben, die Einnahme von Finasterid abzusetzen, befürchten Sie vielleicht, dass Ihr Haarausfall noch schlimmer als zuvor zurückkehrt.

Keine Sorge, der Haarausfall, den Sie erleben, sobald Sie das Medikament absetzen, wird in der gleichen Geschwindigkeit erfolgen wie am Anfang.

Allerdings kann es sein, dass Sie die Nebenwirkungen von Finasterid noch einige Tage lang spüren, bis das Medikament Ihren Körper vollständig verlassen hat.

Schlussfolgerung

Wenn Sie unter Haarausfall bei Männern leiden, suchen Sie wahrscheinlich nach Lösungen, die Ihnen helfen können, Ihren Haarausfall zu überwinden. Wenn eine Haartransplantation nicht in Frage kommt, sind Medikamente gegen Haarausfall, wie Finasterid oder Minoxidil, die beste Wahl.

Wenn man Finasterid gegen Minoxidil abwägt, was ist die bessere Option für besseres Haarwachstum?

Finasterid ist das wirksamere Medikament. Es birgt jedoch ein größeres Risiko für diejenigen, die es einnehmen, als Minoxidil. Dieses Risiko ergibt sich aus der Art und Weise, wie Finasterid wirkt. 

Dieses Medikament verändert den Spiegel des Sexualhormons DHT in Ihrem Körper. Das wiederum birgt das Risiko, dass Sie vorübergehende sexuelle Nebenwirkungen entwickeln. In einigen Fällen entwickeln Finasterid-Benutzer das Post-Finasterid-Syndrom, und diese Symptome werden chronisch.

Minoxidil ist zwar weniger wirksam, birgt aber auch ein deutlich geringeres Risiko. Dieses Medikament wirkt, indem es die Arterien, die das Blut zu den Haarfollikeln leiten, erweitert, so dass mehr Sauerstoff und Nährstoffe zu den Haarfollikeln gelangen können.

Welches Mittel für Sie die bessere Wahl ist, hängt letztlich davon ab, welches Risiko Sie im Kampf gegen die männliche Glatzenbildung einzugehen bereit sind.

Ähnliche Beiträge