Wie man die Nebenwirkungen von Finasterid mit geringeren Dosierungen reduzieren kann

Finasterid ist ein Wundermittel gegen Haarausfall bei Männern. Es ist nicht umsonst das 90. am häufigsten verschriebene Medikament. Anstatt das Haarwachstum auf einer oberflächlichen Ebene zu stimulieren, stoppt Finasterid den Haarausfall vollständig.

Das Medikament entfaltet seine Wirkung durch die Hemmung von DHT, dem Hauptverursacher von Haarausfall. Natürlich kann die Veränderung des männlichen Hormonspiegels zu verschiedenen unangenehmen Nebenwirkungen führen.

Aus diesem Grund haben viele Dermatologen hartnäckig versucht, die Nebenwirkungen von Finasterid durch geringere Dosierungen zu verringern. Glücklicherweise erwies sich die Behandlung auch bei niedrigeren Dosen als fast genauso wirksam!

Möchten Sie mehr darüber erfahren? Im heutigen Artikel erklären wir Ihnen alles, was Sie über die beste Finasterid-Dosierung bei Haarausfall wissen müssen, und wie Sie die unerwünschten Wirkungen des Medikaments reduzieren können. Tauchen wir ein!

Was ist die beste Finasterid-Dosierung für reduzierte Nebenwirkungen?

Um die Nebenwirkungen von Langzeitmedikamenten zu verringern, sollte die Gleichgewichtskonzentration des Medikaments muss sinken. Mit anderen Worten: Sie müssen die Menge der Droge, die sich zu jeder Zeit in Ihrem Blut befindet, verringern.

Wenn der Wirkstoffspiegel sinkt, nehmen auch die Nebenwirkungen und die Wirksamkeit ab. Aus diesem Grund sollte die Dosis von Finasterid so niedrig sein, dass die Nebenwirkungen nicht so unangenehm sind, aber dennoch hoch genug, um die Wirkung zu entfalten.

In der Regel beträgt die empfohlene Dosis von Finasterid bei Haarausfall 1 mg täglich. Doch das Medikament ist stark bei 0,5 mg und 0,25 mg zu, aber mit milderen Nebenwirkungen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass unerwünschte Wirkungen nach einer langen Einnahme von Finasterid unvermeidlich sind. Denn das Medikament reduziert den Haarausfall nicht direkt. Stattdessen verändert Finasterid das männliche Hormon, das für die androgene Alopezie verantwortlich ist.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Dosis von Finasterid für Sie geeignet ist, fragen Sie Ihren Hautarzt oder Ihren medizinischen Betreuer.

Wie Finasterid wirkt

Bevor Sie versuchen, die Finasterid-Dosis zu reduzieren, sollten Sie verstehen, wie es funktioniert.

Finasterid ist eines der besten Mittel gegen Haarausfall. Während die erste Indikation des Medikaments war gutartige ProstatahyperplasieDie FDA genehmigte 2011 auch seine Verwendung als orales Mittel gegen Haarausfall.

Außerdem ist dieses Medikament antiandrogen. Genauer gesagt, ist es ein 5-Alpha-Reduktase-Hemmer. Das heißt, es blockiert das Enzym, das für die Produktion von Dihydrotestosteron notwendig ist.

Dihydrotestosteron (DHT) ist für die Ausdünnung des Haares und das Schrumpfen der Haarfollikel verantwortlich. DHT spielt aber auch im männlichen Geschlechtsorgan eine entscheidende Rolle. Zu seinen Funktionen gehören Spermatogenese, Fruchtbarkeit und erhöhter Sexualtrieb.

Bei der Einnahme von Finasterid können also einige irritierende Nebenwirkungen auftreten. Diese unerwünschten Wirkungen sind jedoch weniger häufig, zumal die Dosis von Finasterid gegen Haarausfall in der Regel niedrig ist.

Zu den Nebenwirkungen gehören die folgenden:

  • Depression
  • Stimmungsschwankungen
  • Beeinträchtigter Sexualtrieb
  • Erektile Dysfunktion
  • Gynäkomastie

Wie man die Nebenwirkungen von Finasterid mit einer niedrigeren Dosis reduziert

Glücklicherweise kann Finasterid auch bei niedriger Dosierung die Alopezie bei Männern verbessern. Deshalb können Sie die Nebenwirkungen reduzieren, indem Sie weniger von dem Medikament einnehmen.

Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, wie Sie dies tun können. Zum einen können Sie anstelle Ihrer üblichen Dosis Finasterid in niedriger Dosierung einnehmen. Andernfalls nehmen Sie das Medikament vielleicht weniger oft ein!

Verringerung der Finasterid-Dosierung

Viele Menschen denken, je höher die Dosis des Medikaments, desto wirksamer ist es. Das ist bei Finasterid jedoch nicht der Fall!

1 mg Finasterid pro Tag reicht aus, um männlichen Haarausfall zu behandeln. Die meisten Männer sprachen auch auf höhere Dosen an. Sogar 0,01 mg Finasterid zeigten positive Ergebnisse bei der Behandlung von Haarausfall.

Studien deuten darauf hin, dass die Haarfollikel auf 0,2 bis 1 mg Finasterid erstaunlich ähnlich reagieren. Der Grund dafür, dass 1 mg Finasterid die am weitesten akzeptierte Dosis ist, liegt jedoch darin, dass mehr Männer mit dieser Dosis bessere Ergebnisse erzielten als mit niedrigeren Dosen des Medikaments.

Eine Senkung der Finasterid-Dosis könnte also eine perfekte Lösung sein, um die unangenehmen Auswirkungen zu lindern.

0,5 mg Finasterid vs. 1 mg Finasterid

Es gibt eindeutige Belege dass 0,5 mg Finasterid fast identische Ergebnisse wie 1 mg Finasterid hat.

Bei Patienten, die 0,5 mg Finasterid einnahmen, sank der DHT-Spiegel auf der Kopfhaut um etwa 61%. Andererseits sank der DHT-Spiegel bei Patienten, die täglich 1 mg Finasterid einnahmen, um 64%.

Was den DHT-Serumspiegel betrifft, so können 0,5 mg Finasterid etwa 90% so wirksam sein wie 1 mg des Medikaments.

Einfach ausgedrückt, ist der Unterschied in der Empfindlichkeit der Kopfhaut auf 0,5 mg gegenüber 1 mg Finasterid vernachlässigbar. Die Blutspiegel zeigen jedoch eine deutliche Verringerung der Nebenwirkungen.

Aus diesen Gründen betrachten viele 0,5 mg als die beste Option für kleinere Finasterid-Dosen. Dosen niedriger als 0,5 mg können immer noch wirksam sein, aber die Zahlen können leicht fallen.

Verlängern des Dosierungsintervalls

Die Verlängerung des Dosierungsintervalls eines Arzneimittels bedeutet einfach, dass es seltener eingenommen wird. Anstatt 0,5 mg Finasterid täglich einzunehmen, können Sie also jeden zweiten Tag 1 mg einnehmen.

Sie denken vielleicht, dass Sie Finasterid jeden Tag einnehmen müssen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Diese Methode ist jedoch genauso wirksam wie die Senkung der Finasterid-Dosis.

Wie wir bereits erwähnt haben, sind extrem niedrige Konzentrationen von Finasterid kann Alopezie bei Männern deutlich verbessern bei gleichzeitiger Verringerung der Nebenwirkungen. Dementsprechend könnte eine Verlängerung des Dosierungsintervalls genauso gut funktionieren.

Abgesehen davon hat Finasterid eine extrem kurze Halbwertszeit von etwa sechs Stunden. Ihr Körper baut das Medikament in nur 27 bis 33 Stunden ab. Es sind also weitere Untersuchungen erforderlich, um diese Methode zu untermauern.

Warum Sie niedrig dosiertes Finasterid einnehmen sollten

Es gibt tatsächlich zahlreiche Gründe, warum die Einnahme von niedrig dosiertem Finasterid von Vorteil sein könnte - abgesehen von den geringeren Nebenwirkungen.

In der Regel müssen Sie nach fünf Jahren der Behandlung die Finasterid-Dosis erhöhen, um die Wirkung zu bemerken.

Im Laufe der Zeit müssten viele Männer bis zu 5 mg Finasterid einnehmen. Natürlich werden die Nebenwirkungen stärker in Erscheinung treten.

Also, beginnend mit der niedrigeren 0,25 mg Finasterid bedeutet, dass Sie in der Lage sein, das Medikament ohne eine erhebliche Zunahme der Nebenwirkungen zu titrieren.

Außerdem wurde hochdosiertes Finasterid mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs in Verbindung gebracht. Finasterid ist zwar nicht krebserregend, aber es verschleiert die Symptome der Krankheit, so dass sie schwerer zu erkennen und zu behandeln ist.

Vereinfacht gesagt, verursacht das Medikament keinen Krebs, aber es macht es schwer zu wissen, ob man ihn hat. Dies ist zwar ein seltener Fall, kann aber dennoch vorkommen.

Ist topisches Finasterid eine bessere Alternative?

Topisches Finasterid erfreut sich zunehmender Beliebtheit, da es fast keine unerwünschten Wirkungen hat. Das Medikament wird nicht systemisch absorbiert. Stattdessen wirkt es direkt auf den Haarfollikel.

Das bedeutet, dass die meisten Nebenwirkungen von Finasterid nicht nur abnehmen, sondern vollständig verschwinden.

Man könnte meinen, die topische Behandlung sei weniger wirksam, aber Studien zeigen, dass es dem oralen Finasterid sehr ähnlich ist.

Dennoch kann topisches Finasterid auch eine systemische Wirkung haben. Der Grund dafür ist, dass minimale Mengen des Medikaments von der Kopfhaut absorbiert werden können.

Außerdem senkt Finasterid in einer Konzentration von nur 0,2 mg den DHT-Spiegel im Blut erheblich, was zu unangenehmen Nebenwirkungen führt.

Es ist also noch unklar, ob topisches Finasterid wirksam ist, weil es direkt auf der Kopfhaut wirkt oder weil es in den Körper aufgenommen wird.

Wie das systemische Medikament müssen Sie Finasterid täglich anwenden, um einen Unterschied zu bemerken.

Absetzen von Finasterid

Wenn Sie die Nebenwirkungen selbst bei niedrigen Finasterid-Dosen als unerträglich empfinden, sollten Sie Ihren Dermatologen aufsuchen. Ihr Hautarzt könnte Ihnen dann raten, Finasterid abzusetzen.

Das Absetzen von Finasterid wird alle seine Wirkungen aufhalteneinschließlich des Wachstums neuer Haare. Und nicht nur das: Auch die Haare, die nachgewachsen sind, fallen innerhalb von sechs bis zwölf Monaten wieder aus. Das kann natürlich ziemlich entmutigend sein.

Außerdem sollten Sie Finasterid nie abrupt absetzen. Wenn Sie die Einnahme des Medikaments plötzlich beenden, werden die Nebenwirkungen, insbesondere Stimmungsschwankungen, stärker ausgeprägt sein.

Das liegt daran, dass sich Ihr Körper an die angepassten DHT-Werte gewöhnt hat. Ein plötzlicher Anstieg des DHT-Spiegels kann Ihren Körper also völlig aus dem Gleichgewicht bringen.

Ihr Dermatologe wird Ihnen höchstwahrscheinlich raten, das Medikament auszuschleichen. Das bedeutet, dass Sie die Dosis langsam reduzieren, bis Ihr Körper das Medikament nicht mehr benötigt. Sie können dies entweder tun, indem Sie niedrig dosiertes Finasterid einnehmen oder indem Sie es in längeren Abständen einnehmen.

Beginnen Sie damit, Finasterid nicht täglich, sondern jeden zweiten Tag einzunehmen. Gehen Sie dann dazu über, Finasterid alle 3 Tage einzunehmen. Schließlich werden Sie das Medikament sicher absetzen.

Post-Finasterid-Syndrom

Viele Männer berichten, dass sie unter Post-Finasterid-Syndrom beim Absetzen des Medikaments nach langfristiger Einnahme. Allerdings erkennt die medizinische Gemeinschaft das Syndrom nicht an.

Einige Patienten, die Finasterid über einen längeren Zeitraum eingenommen haben, geben an, unter den folgenden dauerhaften Nebenwirkungen gelitten zu haben:

  • Erektile Dysfunktion
  • Verringerung der Penisgröße
  • Vermindertes Gefühl im Penis
  • Abnorme Krümmung und Form des Penis
  • Gynäkomastie
  • Muskelschwund
  • Kognitive Beeinträchtigung

Häufig gestellte Fragen

Was ist die beste Finasterid-Dosierung bei Haarausfall?

Schon die Einnahme von 0,01 mg Finasterid kann das Haarwachstum deutlich verbessern. Die vereinbarte und beste Finasterid-Dosierung für Haarausfall ist jedoch 1 mg.

Diese Dosis kann zu unangenehmen Nebenwirkungen führen. Da niedrig dosiertes Finasterid genauso wirksam sein kann, kann Ihr Arzt Ihnen zunächst eine niedrigere Dosis verschreiben.

Einfach ausgedrückt, hängt die beste Finasterid-Dosierung gegen Haarausfall davon ab, wie gut Ihre Kopfhaut auf die Behandlung anspricht.

Viele Dermatologen empfehlen, mit 0,25 mg Finasterid zu beginnen, da diese Dosis fast so wirksam ist wie 1 mg Finasterid, aber weniger unerwünschte Wirkungen hat.

Kann ich die Nebenwirkungen von Finasterid reduzieren, ohne die Dosis zu verringern?

Es gibt einige Methoden, mit denen Sie versuchen können, die Nebenwirkungen von Finasterid einigermaßen in den Griff zu bekommen.

Zunächst könnten Sie Ihren DHT-Serumspiegel regelmäßig überwachen. Auf diese Weise können Sie feststellen, ob die unangenehmen Wirkungen, die Sie erleben, auf eine Ergebnis der Anwendung von Finasterid. Sie werden auch die genauen DHT-Werte kennen, die die Nebenwirkungen verursachen.

Sie sollten Finasterid nicht zusammen mit anderen Medikamenten verwenden, die den DHT-Spiegel verändern, wie z. B. Kreatin oder Quercetin.

Wie kann ich die besten Ergebnisse erzielen, wenn ich auf eine niedrige Dosierung von Finasterid umstelle?

Während niedrig dosiertes Finasterid die gleiche Wirkung wie 1 mg Finasterid haben kann, kann eine plötzliche Verringerung der Dosis dazu führen, dass alle Fortschritte, die Sie gemacht haben, verloren gehen.

Aus diesem Grund sollten Sie die Dosis immer titrieren. Zusätzlich können Sie andere Methoden zum Haarwachstum anwenden, wie zum Beispiel die folgenden:

  • Anwendung von Minoxidil-Spray zur äußerlichen Anwendung
  • Umstellung auf Haarwuchsshampoo
  • Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln für das Haarwachstum
  • Mikro-Needling-Behandlungen der Kopfhaut
  • Kopfhaut-Massagen

Ist das durch Finasterid verursachte Haarwachstum die Nebenwirkungen wert?

Finasterid wirkt bei jedem Menschen anders. Bei einigen Männern können schwere Nebenwirkungen auftreten, während andere sich völlig normal fühlen.

Die meisten Menschen fürchten bei der Einnahme von Finasterid, dass es zu irreversiblen Erektionsstörungen führen könnte. Dies ist jedoch äußerst selten und wird von vielen Ärzten nicht als Möglichkeit erkannt.

Am häufigsten kann das Medikament eine verminderte Libido und kurzfristige erektile Dysfunktion verursachen. Diese Nebenwirkungen können je nach Person tolerierbar sein oder nicht.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie bei der Einnahme von Finasterid immer Ihren Arzt konsultieren sollten. Außerdem sollten Sie alle unerwünschten Wirkungen, die Sie feststellen, sofort Ihrem Arzt melden.

Zum Abschluss

Finasterid ist eine ideale Behandlung für Haarausfall. In der Regel beträgt die empfohlene Dosis von Finasterid für Alopezie bei Männern 1 mg pro Tag. Leider können die Nebenwirkungen dieses Medikaments zu unangenehm sein, um sie zu tolerieren.

Finasterid kann zu sexuellen Funktionsstörungen und Libidoverlust führen, insbesondere bei hohen Dosen. Außerdem müssen Sie Finasterid auf unbestimmte Zeit einnehmen, um den Haarausfall zu behandeln. Das bedeutet, dass Sie die Dosis alle fünf Jahre erhöhen müssen, was die Nebenwirkungen noch verschlimmert.

Glücklicherweise wirkt niedrig dosiertes Finasterid genauso gut wie 1 mg Finasterid, hat aber weniger Nebenwirkungen. Sie können entweder mit 0,25 mg oder 0,5 mg Finasterid beginnen.

Alternativ können Sie Finasterid auch jeden zweiten Tag statt täglich einnehmen. Theoretisch entspricht die Einnahme von 1 mg jeden zweiten Tag der Einnahme von 0,5 mg Finasterid jeden Tag.

Schließlich können Sie vollständig auf die topische Formulierung von Finasterid umsteigen, die genauso wirksam ist wie das orale Medikament. Allerdings erlebten einige Männer auch Nebenwirkungen von topischem Finasterid.

Ähnliche Beiträge